Wie Universal Healing entstand… (Teil 5)

Universal Healing kam für den “menschlichen” Teil ziemlich überraschend, und wie mir meine “Engelfreundin” Viola schon am Anfang bestätigt hatte, auch in einem bis dahin unvorstellbarem Umfang.
Insgesamt einige hundert Symbole, von denen etwa 90 in den “Kartensets” gelandet sind, andere in den Seminarunterlagen und wieder andere wurden nur kurzfristig oder einmalig benötigt. Dazu kamen Symbole, die speziell für Seminarteilnehmer vorgesehen waren oder auch als “persönliche” Symbole für Menschen, die ihre Entwicklung beschleunigen, bzw näher mit ihren Ursprung in Kontakt kommen wollten.

Natürlich malte ich mir jedes der Symbole auf und so stapelten sich nach und nach alle Symbole im Büro. Einige Zeit, nachdem ich anfing, mit den Symbolen zu arbeiten und Seminare dazu zu geben, machte ich mir erste Gedanken, wie dies denn wohl einer größerer Zielgruppe zur Verfügung gestellt werden könne. Glücklicherweise hatte ich zu dem Zeitpunkt einen guten Kontakt zu einer Künstlerin, die u.a. wirklich ansprechende Bilder malte. Wir verabredeten eine Zusammenarbeit und so erstellte sie die “Hintergründe” zu den Symbolen des ersten Kartensets.
Mit dem Entschluss, ein Kartenset zu erstellen, kamen natürlich weitere Symbole zu mir, die einfach benötigt wurden für das Kartenset. Ich ließ zunächst offen, wie viele Karten das Set enthalten sollte, aber schließlich wurden es dann 48 Karten. Interessant war in dem Zusammenhang, dass ich bei der 47. ten Karte schon den Eindruck hatte: “es ist fertig!” – war es aber nicht. Ich hatte bis dahin alle 47 Karten und die Hintergründe zusammen, und wollte es schon in die Produktion geben, als noch ein weiteres Symbol dazu kam – und es hatte das Thema “Dankbarkeit” – Welch ein Abschluß!

Anfang 2008 kam dann die erste Version des ersten Kartensets auf den Markt. Dies enthielt natürlich die 48 Standardkarten, aber es war mir auch gelungen, in der Zwischenzeit ein kleines Handbuch dazu herauszugeben, das jeweils 1 Channeling zu jedem der Symbole enthielt, sowie allgemeine Informationen zum Umgang mit den Karten und einiges Grundsätzliche zu dem System.
Ich hatte 100 Stück fertigen lassen; aufwändig gestaltet mit einen eigenen Holzkästchen pro Kartenset. Schließlich hatte ich vorab bereits etwa 40 Interessenten für alles. Als es dann herausgebracht war, kam die große Enttäuschung. Von den 40 Interessenten kauften es tatsächlich nur eine Handvoll Personen. Ich war frustriert!

Erst viel später stellte sich der Grund dafür heraus. Die Arbeit mit den Universal Healing Symbolen ist generell herausfordernd, denn im Gegensatz zu anderen “Kartensets” werden hier nicht einfach nur Informationen gegeben, sondern Entwicklungen angestoßen. Und das ist für die meisten Menschen einfach zu viel. Etwas nettes lesen – ja ok; Aber wirklich etwas verändern wollen, bzw. eine Veränderung wirklich zu erlauben ?!? – nee, lieber nicht!
Das war mir zu dem Zeitpunkt allerdings nicht wirklich klar. Universal Healing verändert! – und das wollen die meisten Menschen nicht. Auch nicht solche, die sich selbst Heiler oder Lichtarbeiter nennen.
Nach und nach verkauften sich die Kartensets allerdings doch – aber eher an Seminarteilnehmer oder Menschen, die von der Wirksamkeit angetan waren und unbedingt damit arbeiten wollten.

Im Laufe des Jahres 2011 entstand dann ein weiteres Kartenset, die “Ergänzungskarten”. Während die Standardkarten von Universal Healing einen guten Überblick über das System geben und im Wesentlichen alle wichtigen Dinge ansprechen, ging es bei den Ergänzungskarten um etwas ganz anderes. Ich merkte zusehends, dass sich die Bedingungen für “Energie / Heilarbeit” veränderten, die Zugänge veränderten sich und auch der Bedarf an “anderen” Energien wuchs. Das 2.te Kartenset mit nun 30 neuen Symbolen legte daher den Schwerpunkt eher auf die Integration der neuen Möglichkeiten in das irdische Sein. So entstand das zweite Kartenset. Die Hintergründe dazu wurden von einer anderen Künstlerin gestaltet, die in der Lage war, die neuen “Energien” und “Zugänge” mit ihrem Malstiel zu unterstützen.

Aber auch damit war es noch nicht beendet. Im Jahr 2013 kamen während eines Urlaubs weitere Symbole hinzu – insgesamt 9 – die aber “anders” waren als die bis dahin bekannten Symbole. Sie waren sowohl von der Gestaltung als auch von den Energien anders gelagert und schnell stellte sich heraus, dass diese Karten ausschließlich für “echte” Lichtarbeiter gekommen waren, also Menschen, die anderen bei ihren Prozessen helfen und daher deutlich tiefere Zugäng zu ihrem eigenen Sein benötigten. Dazu waren tiefere Klärungen notwendig und eine stärkere Auseinandersetzung mit dem eigenen Sein und den persönlichen menschlichen Themen. Dies wurden dann die Symbolkarten für “Lichtarbeiter”.
Mit diesen neuen Karten kam dann auch das Bedürfnis auf, alles in einem umfangreichen Werk zusammenzufassen. Daraus entstand dann das “Universal Healing Handbuch”.

Zudem wurden immer wieder auch neue Zugänge zu der Arbeit mit den Symbolen gegeben…
So entstanden die “Legesysteme” von Universal Healing ebenfalls während eines Urlaubs. Meine Schwiegermutter war schon etwa 1 Jahr wegen Demenz in ein Pfegeheim gekommen und hatte nun eine Phase, in der sie meine Frau Sylvia 10 bis 20 mal am Tag anrief, einfach weil sie vergessen hatte, dass sie bereits mit ihr telefoniert hatte und auch etwas ängstlich war. An Urlaub war nicht zu denken. Nach ein paar Tagen kam dann der Wunsch nach einer Lösung auf. Ich hatte die Universal Healing Karten mitgenommen und so kam auf einmal eine Information, ich sollte einige Karten in einer bestimmten Weise auf dem Boden auslegen und Sylvia sollte sich in diese “Formation” hineinstellen. Das tat sie dann auch. Von dem Moment an hörten die Anrufe schlagartig auf. Den letzten Anruf von ihrer Mutter bekam Sylvia einige Minuten bevor wir das Legesystem erstmalig ausprobierten, danach war Ruhe. Und zwar so lange, bis Sylvia schließlich nach über einer Woche nervös wurde und selbst anrief, ob auch alles in Ordnung wäre.
Damit begann die Entwicklung der Legesysteme, die ebenfalls allesamt im Handbuch veröffentlicht sind.

Nachdem eine ganze Reihe an Legesystemen entstanden waren, kam nach einiger Zeit schließlich noch die Matrix hinzu. Dies ist auch eine Art Legesystem, aber ein sehr spezielles, in das sich niemand hineinstellt, sondern das bequem auf dem Tisch mit den Universal Healing Karten ausgeführt werden kann. Die Matrix ersetzt quasi Familien – oder SystemAufstellungen, wie sie andernorts durchgeführt werden. Man benötigt dazu keine Personen mehr, sondern nur noch das Thema und eine “Wunschlösung” – das war´s! Und es funktioniert hervorragend.

Alle Informationen sind letztlich im Handbch zusammengafasst worden, und so hat es auch einen Umfang von 410 Seiten bekommen. Viel Freude damit

wünscht dir Thomas “Nathaniel” Bock

PS: alle Infos zu Universal Healing auf der original Webseite.

Schreibe einen Kommentar